Rollstuhlprojekt

Der 15. Mai war für die 5ORG kein gewöhnlicher Schultag. Der Klasse wurde im Rahmen eines Projektes der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich, das von Norbert Zauner und Beate Praxmarer geleitet wurde, die Erfahrungswelt von beeinträchtigten Menschen auf eindrucksvolle Weise nähergebracht.

Nach einer Einführung in Technik und Sicherheit ging es in die Praxis. Jede Schülerin und jeder Schüler bekam für mehrere Stunden einen Rollstuhl, um damit Grundtechniken zu üben und Aufgaben im Schulbereich auszuführen. Wichtige Erkenntnisse dabei waren, dass das Leben im Rollstuhl nicht daran hindert, Spaß zu haben, und welche Bedingungen und Unterstützungen Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer brauchen, damit dies möglich ist. Erst wenn man es ausprobiert, wird einem wirklich bewusst, wie gut eine Umgebung für Personen im Rollstuhl geeignet ist. Viele Bereiche unserer Schule sind für diese einfach nicht erreichbar, und schon die geringe Steigung vom Schloss zur Schule war für manche eine konditionelle Herausforderung.

Eine wichtige Unterstützung an diesem Tag war Christian Krendl, der selbst ein Betroffener ist, und die Aktivitäten wurden sogar von einem eigens mitgereisten Kameramann festgehalten. Abgerundet wurden die Erfahrungen mit einer gemeinsamen Reflexion.

Das Projekt wurde von der ganzen Schule sehr positiv und mit großem Interesse wahrgenommen. In dieser Form ist so eine Veranstaltung auch eine sehr seltene Gelegenheit, und sie wird der 5ORG gut in Erinnerung bleiben.

Pollhamer Herbert

Fussgaengerinnen treffen Rollstuhlfahrerinnen Borg Schloss Traunsee

Both comments and pings are currently closed.